Pregled posta

Adresa bloga: http://blog.dnevnik.hr/honeylipps

Marketing

Warum ich trotz schlechter Erfahrungen meinen Job weitermache

Mein Job ist ganz und gar nicht immer einfach und ich werde sehr oft auch demotiviert, würden die Meisten sagen. Der Grund dafür ist, dass die Escort Girls von chicadelivery.com beispielsweise nicht immer den Ausstieg schaffen, ich sie aber dazu nicht zwingen kann. Nachdem ich aber einem Mädchen über einen sehr langen Zeitraum beistand und sie fast aus den Klauen des Milieus befreit habe und sie dann geht, ist das wahrlich nicht wirklich effizient. Trotzdem investiere ich viele Anstrengungen in die Mädels, weil auch wenn nur eine von Hundert den Ausstieg schafft, habe ich schon Einiges bewirkt.

Nicht nur die Mädels sind betroffen

Die Problematik bei den Escort Girls haben nicht nur diese selbst zu tragen. Vielmehr ist die ganze Familie von dem Schicksal der Mädchen betroffen und leidet darunter. Oft finden die Mädels aber, es wäre keine gute Idee sich von ihrer Familie helfen zu lassen, weil sie sie nicht noch mehr leiden lassen wollen. Bin ich in der Lage einem Mädchen zu helfen, helfe ich automatisch auch ihrer Familie und nicht selten gab es eine Familienzusammenführung dank meiner Arbeit, was mich zusätzlich motiviert und mir einen Grund gibt meine Hoffnungen nicht aufzugeben.

Die Probleme der Gesellschaft

Nachhaltig helfe ich auch der Gesellschaft mit der Hilfe gegenüber den Escort Girls. Viele werden gezwungen ihre Arbeit zu verrichten und trauen sich nicht aus den Klemmen der Zuhälter auszubrechen. Indem ich ihnen helfe, bekommen sie Vertrauen und Mut aus zu steigen. Jedes Escort Girl, das aufhört, ist ein empfindlicher Treffer für einen jeden Zuhälter, vor allem aus der finanziellen Perspektive. Die Auftreibung eines neuen Mädchens kostet viel und ständige „Fehlinvestitionen“ führen zur Pleite, die ich mit meinem aktiven Engagement herbeiführen möchte. Schön wäre es, wenn sich weitere Freiwillige diesem Vorhaben verpflichten und sich für eine Welt ohne Zwang einsetzen würden.


Post je objavljen 21.12.2012. u 18:51 sati.